Ausbildung

Fast jeder, der heute ein Taucher ist, hat einmal mit dem Schnuppertauchen angefangen. 

Schnuppertauchen - was ist das?

Du wirst von unseren Tauchlehrern ausgestattet mit Flossen und einer Maske (wir Taucher sprechen nicht von einer "Brille"). Maske und Flossen sollten gut sitzen. Wir stellen eine gute Auswahl zum Ausleihen während des Schnuppertauchens bereit. Im Wasser bekommst Du dann ein Jacket mit Atemregler angelegt. Einen Tauchlehrer wird sich während des Schnuppertauchens ausschließlich um Dich kümmern. Dein Tauchlehrer leitet Dich an, damit Du merkst, wie Du problemlos unter Wasser atmen und Dich fortbewegen kannst. Anfangen wirst Du bei einer Wassertiefe von 1,50 Metern, wo Du noch stehen kannst. Wenn es dir Spaß macht, werdet ihr zusammen einen Ausflug ins tiefere Wasser mit einer Wassertiefe von 2 Metern oder mehr machen. Natürlich unter Wasser. Angst musst Du keine haben, unsere Tauchlehrer sind alle erfahrene Taucher. Nach etwa einer halben Stunde bist Du dann wieder "an Land" und um eine neue Erfahrung reicher!

Um am Schnuppertauchen teilzunehmen ist es erforderlich, dass Du schwimmen kannst und mindestens 14 Jahre alt bist. Bist Du noch keine 18 Jahre alt, brauchen wir die schriftliche Einverständniserklärung von einem Erziehungsberechtigten. Bist Du schon 18 Jahre oder älter, kannst Du Dich selbst bei uns anmelden.

Nach dem Schnuppertauchen geht es erst richtig los! Als Erstes erfolgt die...

Ausbildung zum Bronze-Taucher (CMAS *)

Der Einstieg in deine Tauchausbildung beginnt mit dem Bronze bzw. 1-Stern VEST/CMAS Tauchkurs. Hier erlernst du alle Grundlagen, die für ein sicheres Tauchen erforderlich sind. Dazu gehört das Schnorcheln, das Du sicher beherrschen solltest, sowie der Umgang mit der Ausrüstung als auch das Tarieren unter Wasser. Tarieren, damit ist das "schwerelose" Schweben im Wasser gemeint, das das Tauchen in Seen und Meer erst richtig interessant macht. Stell Dir vor, Du siehst im Meer eine Schildkröte und möchtest "schwebend" daneben bleiben, um sie möglichst lange und gut sehen zu können...

Als Tauchsportverein versuchen wir nicht, in einem vorgegebenen Zeitrahmen die Lektionen mit Dir zu "absolvieren". Wir nehmen uns die Zeit, die Du brauchst, um mit den vielen neuen Dingen umgehen zu können. Wenn unsere Tauchlehrer der Ansicht sind, dass Du das Gelernte gut "im Griff" hast, machen wir die erforderlichen Freiwassertauchgänge mit Dir.

Neben der Tauchpraxis erfährst Du im Theorie-Unterricht, wie die Verhältnisse unter Wasser Einfluss auf den Taucher nehmen, welche Risiken bestehen, und wie Du damit umzugehen lernen kannst. Ein wenig Tauch-Physik ist auch Bestandteil des Unterrichts.

"Sitzt" dann der Stoff, absolvierst Du die theoretischer Prüfung und mit den Freiwassertauchgänge erhälst Du Dein Brevet. Das Brevet des VEST/CMAS ist weltweit gültig und qualifiziert Dich als ausgebildeter Taucher. Damit bist du in der Lage, einfache Tauchgänge zu absolvieren.

Hier findest Du das Anmeldeformular für unseren Bronze-Tauchkurs.

Der erste Schritt ist geschafft!

Deine Taucherfahrung dokumentierst Du in Deinem persönlichen Logbuch. Jeden Tauchgang im Freigewässer hälst Du dort fest. Wenn Du 25 Tauchgänge an Erfahrung gesammelt hast, kannst Du Dich weiter ausbilden lassen zum...

Silber-Taucher (CMAS **)

Der Silber-Kurs nach VEST/CMAS baut auf dem Wissen des Bronze-Kurses auf. Die Grundlagen des Tauchens hast du bereits erlernt und 25 Tauchgänge absolviert. Jetzt möchtest du deine Fähigkeiten ausbauen, noch mehr Sicherheit und Übung erlangen und vielleicht auch schon etwas tiefer tauchen können? Dann ist der Silber-Kurs für dich richtig. Hier werden deine taucherischen Fertigkeiten weiter ausgebaut, das Tarieren perfektioniert und auch bereits einige Specialties (Spezialkurse) erlernt. Nach erfolgreicher theoretischer Prüfung und nach den erforderlichen vier Freiwassertauchgängen bist du nun in der Lage etwas schwierigere Tauchgänge zu absolvieren.

Als Silber-Taucher musst Du eine Erste-Hilfe-Ausbildung durchlaufen, die Dich in die Lage versetzt, einem verunglückten Taucher Erste Hilfe zukommen zu lassen.

  • Erste-Hilfe-Kurs

Der TSV Boppard bietet nahezu jährlich eine Auffrischung des Erste-Hilfe-Kurses an, angeleitet von unserem Tauchkollegen und Notarzt Jürgen Adler. Bist Du als betrieblicher Ersthelfer ausgebildet, erfüllt der Nachweis die Anforderung zum Siber-Taucher ebenfalls.

Als weitere Specialties (Spezialkurse) werden angeboten:

  • Unterwasser-Navigation

Wie finde ich mich unter Wasser zu recht? Woran erkenne ich, wo ich bin? Und bei Strömung? Zu all diesen und weiteren Fragen gibt dieser Kurs Antwort. Die Navigation mit Kompass gehört auch dazu.

  • Bootstauchen

Du lernst, wie Du Dich als Taucher auf einem Boot verhälst. Insbesondere das Aus- und Einsteigen bei kleinen Booten (Schlauchbooten, Zodiacs) wird geübt. Das geht natürlich nicht im Schwimmbad, dafür eignen sich  aber Tauchausfahrten oder Tauchurlaube mit dem TSV Boppard.

  • Tieftauchen

Als Bronze-Taucher wird empfohlen, nicht mehr als 20 Meter tief zu tauchen (Kinder: 9 Meter). Wenn dich "die Tiefe" reizt, kannst Du bei diesem Specialty die Besonderheiten bei tieferen Tauchgängen kennen lernen. Für die praktischen Übungen empfehlen wir wieder unsere Tauchausfahrten oder Tauchurlaube.

  • Stressbewältigung und Sicherheit

Was passiert, wenn.. und dann? Wie geht es weiter? Kann ich?  Muss ich? All das sind Fragen, die "an Land" tagtäglich auftreten, und entweder gelöst oder verschoben = aufgehoben werden. Unter Wasser kann das zu Tauchunfällen führen. Darum lernst Du in diesem Kurs, wie Du in "brenzligen" Situationen unter Wasser reagieren sollst.

Und wenn dann etwas passiert, zum Beispiel mein Buddy bewusstlos wird? An Land, ja das hast Du im Erste-Hilfe-Kurs gelernt, Atmung prüfen, dann stabile Seitenlage... das geht unter Wasser nicht! Deshalb lernst Du, wie Du einen Taucher an die Oberfläche und aus dem Wasser bekommst, der aus eigenen Kräften nicht mehr dazu in der Lage ist.

  • Wracktauchen

Du tauchst. Im Meer. Unter Dir siehst Du ein Wrack. Du hast schon so viel vom Wracktauchen gehört. Schauergeschichten und "Taucher-Latein". Hast Du diesen Kurs gemeistert, weist Du, was dran ist, an all diesen Geschichten. Und kannst Dich beruhigt dem Wrack nähern und dieses erforschen - in vernünftigem Rahmen. Gerne schließen wir diesen Kurs mit einem Wracktauchgang während einer Tauchausfahrt oder eines Tauchurlaubs ab.

Weitere Specialties auf Anfrage!

Bist Du dann Silber-Taucher und möchtest mehr, können wir Dich ausbilden zum...

Gold-Taucher (CMAS ***)

Während der theoretischen Ausbildung werden die Themen aus dem Silber-Kurs wieder aufgenommen und vertieft. Zu den Theorie-Einheiten gehören

  • Unterwassernavigation, Orientierung unter erschwerten Bedingungen
  • Suchen und Retten
  • Gruppenleitung und Gruppenmanagement
  • Tauchmedizin
  • Tieftauchen, Dekompressionstauchen, Wracktauchen, etc.
  • Sicherheitsmaßnahmen
  • Risiko-und Unfallmanagement

Im praktischen Teil der Gold-Ausbildung werden die verschiedenen Aspekte der Tauchsicherheit, der Unfallverhütung und dem Unfallmanagement vermittelt. Zu den Themen des "Stoffs" gehören

  • Tauchgangsplanung, Vorbereitung und Durchführung
  • Ausrüstungscheck
  • Verhalten in Notfallsituationen
  • Nachbesprechungen der Tauchgänge
  • Notfallmanagement

Zum Absolvieren der theoretischen Prüfung kommen praktische Prüfungen ohne Gerät dazu, wie 50 Meter Streckentauchen, 75 [s] Zeittauchen, Abtauchen auf 10 m Wassertiefe mit ABC-Ausrüstung, dort Anlegen eines Tauchgerätes und 1.500 Meter Schnorcheln in wenigstens 60 [min]. Mit Gerät absolvierst Du fünf Prüfungstauchgänge, die sich insbesondere mit der Gruppenführung un der Tauchsicherheit in verschiedenen Situationen befassen.

 

Was gibt es sonst an Ausbildungen? Zum Beispiel...

Nitrox

Was ist Nitrox und wozu brauche ich das? 

Bereits als Bronze-Taucher hast Du gelernt, dass in Deiner Tauchflasche Pressluft enthalten ist. Diese wird mittels eines Kompressors in die Flasche gefüllt. Nitrox ist Pressluft, die einen erhöhten Sauerstoffanteil aufweist. Statt der normalen 21% Sauerstoffanteil wird Nitrox in die Flaschen abgefüllt mit einem Sauerstoffanteil von 30% bis 40%.

Die Wirkung eines solchen im Sauerstoffanteil erhöhten Atemgemisches wird widersprüchlich in der Tauchgemeinschaft diskutiert. Die Einen sagen: "es bringt mir nichts", die Anderen sagen: "ich fühle mich nach Tauchen mit Nitrox weniger erschöpft".

Unumstritten ist: für das Tauchen mit Nitrox musst Du eine extra Ausbildung machen. Diese ist vorwiegend eine theoretische Ausbildung, im praktischen Teil übst Du das Messen des tatsächlich in einer Flasche vorhandenen Atemgemischs.

Die theoretische Ausbildung befasst sich mit Tauchphysik und Tauchmedizin, denn das Tauchen mit erhöhtem Sauerstoffanteil birgt Risiken - reiner Sauerstoff kann bekanntermaßen eine toxische Wirkung haben. Aber damit umzugehen lernst Du genau im diesem Kurs.

Und hast Du den "Nitrox-Schein" in der Tasche, kannst Du selber ausprobieren, was am Tauchen mit Nitrox dran ist.

 

Und danach?

Mit Nitrox- und Gold-Brevet sind die Ausbildungsmöglichkeiten noch nicht erschöpft. Fühlst Du Dich zu Weiterem berufen, kannst Du dich weiter qualifizieren:

  • Tauchlehrer-Ausbildung

Möchtest Du Deine Taucherfahrung und Dein Wissen um's Tauchen weitergeben? Dann bilden wird Dich aus zum Tauchlehrer-Assistenten und zum Tauchlehrer.

Für die verschiedenen oben genannten Ausbildungen sind auch verschieden Tauchlehrer-Levels erforderlich. Informiere Dich bei uns, wie Du die verschiedenen Levels erreichen kannst.

  • Trocken-Tauchen

Tauchst Du gerne in kälteren Gewässern? Nicht nur die heimischen Seen kommen dazu in Frage. Tauchberichte aus Nord-Norwegen können einen schon dazu verleiten, dort einmal in's Wasser springen zu wollen. Allein die Wassertemperatur von maximal 12° im Sommer(!) würde Dich wohl davon abhalten. Aber für solche Fälle gibt es Tauchanzüge, die, wie der Name es schon sagt, Dich im Trockenen lassen. Da Trockentauchanzüge ein völlig anderes Tarier-Verhalten aufweisen, ist eine Ausbildung hierfür sehr sinnvoll.

Der TSV-Boppard biete keine Trockentauch-Ausbildung an. Gerne vermitteln wir Dir Ausbildungsmöglichkeiten.

  • Tek-Tauchen - Rebreather

Ein Rebreather ist ein spezielles Atemgerät, das ohne die herkömmlichen Pressluftflaschen auskommt. Die Einatmung erfolgt wie beim Presslufttauchen aus dem Gerät. Der Clou liegt beim Ausatmen. Bei herkömmlichen Atemgeräten atmest Du Deine Luft aus, und es blubbert, die Luft entweicht nach oben. Beim Re-Breather wird die Luft, die Du ausatmest, wieder zurück in das Gerät geleitet (Re) und dort aufbereitet für Deinen nächsten Atemzug (Breather). Dadurch brauchst Du mit dem Gerät nur den Sauerstoff mitführen, den Du auch tatsächlich verbrauchst.

Wer braucht so etwas wirklich? Nun, wenn Du Dich gerne Meereslebewesen nähern möchtest, die durch die ausgeatmete Luft (Blubberblasen) gestört werden, wie zum Beispiel Delfine, bist Du mit einem Rebreather bestens versorgt. Auch die Tauchzeit lässt sich mit eine Rebreather erheblich verlängert. Und beim Fotografieren unter Wasser gibt es keine störenden Blubberblasen mehr!

Auch das Tauchen mit  Rebreather wird von TSV-Boppard nicht ausgebildet sondern entsprechend vermittelt.

  • Tek-Tauchen - Trimix

Der Trimix-Taucher erweitert den "Horizont" des Tauchens in der Tiefe. Aus dem Gelernten weist Du, dass einerseits die Grenze für's Sporttauchen bei 40 Metern liegt, andererseits die Tauchphysik für das Pressluft-Tauchen bei maximal 60 Metern die Grenze zieht. Möchtest Du weiter hinab, musst Du mit speziellen Atemgemischen tauchen, die jeweils auf bestimmte Tiefen abgestimmt werden.

Ausbildungen für das Trimix-Tauchen werden vom TSV-Boppard nicht angeboten. Wir können Dir gerne Ausbildungsmöglichkeiten vermitteln.